Louis Mahe lebt allein als Tabakpflanzer auf der französischen Insel Reunion im Indischen Ozean. Er wünscht sich nichts sehnlicher als eine Frau, die sein Leben mit ihm teilt. Die junge Julie Roussel hat er über eine Anzeige gefunden und bisher nur durch ihre Briefe kennen gelernt. Nun trifft sie mit dem Schiff ein und sofort heiraten die beiden. Louis ist voller Zuneigung und Vertrauen, so dass er Julie ohne einen weiteren Gedanken zu verschwenden, Bankvollmacht erteilt. Doch die Quittung folgt postwendend: Julie hebt den größten Teil seines Geldes ab verschwindet. Daraufhin beauftragt Loius den Privatdetektiv Comolli, nach Julie zu suchen...

Nach einer Reihe von "kleinen" Filmen wollte François Truffaut mit diesem Film beweisen, dass er auch das große Starkino beherrscht. Nach "Die Braut trug schwarz" (1967) verfilmte er wieder eine Vorlage des von ihm sehr bewunderten amerikanischen Krimi-Autors Cornell Woolrich. Doch zumindest an der Kasse ging die Rechnung nicht auf. Der quasi parallel entstandene "kleine" Film "Der Wolfsjunge" war weitaus erfolgreicher. Dennoch hat auch "Das Geheimnis der falschen Braut" außerordentlich interessante Momente, sowohl was die Spannung, als auch den Humor betrifft. Truffaut selbst mochte den Film nicht besonders.

Foto: arte F/1970 Les Films du Carosse