Ein Güterlaster passiert problemlos die Schweizer Grenze. Als er kurz darauf von der Polizei angehalten wird, taucht hinter den Paletten mit Salat eine Gruppe von jugoslawischen Flüchtlingen auf. Unter ihnen ein junges Mädchen, das eine ältere, schwer kranke Frau begleitet. Die beiden werden ins Spital gebracht. Dort fällt das kriegstraumatisierte Kind dem Chefarzt Robert Wagner auf. Er versucht, es aufzuheitern. Als die alte Dame stirbt und Neda das Asylheim droht, nimmt er sie bei sich auf. Die Anwesenheit des Mädchens reißt alte Wunden wieder auf...

Regisseur Peter Reichenbach schildert in seinem Gesellschaftsdrama eindrucksvoll das Schicksal einer illegalen Emmigrantin. Getragen von guten Darstellerleistungen - in den Hauptrollen sind Mareike Carrière, Schwester von Mathieu Carrière und TV-Routinier Christian Kohlund zu sehen - wirken einige Bilder wirklich beklemmend. Überzeugend auch die talentierte Jungdarstellerin Miriam Stein als Flüchtlingskind Neda.