Die kleine Inga lebt in einem Waisenhaus. Die Leiterin, Frau Landfried, führt ein hartes Regiment mit dem Stock und lässt die Kinder hart für sich arbeiten. Doch gerade deswegen halten Inga und ihr Freund Emil fest zusammen. An einem bitterkalten Weihnachtstag müssen die beiden Freunde in der nahe gelegenen Stadt Schwefelhölzer verkaufen. Doch bis auf einenen Gendarm ist niemand freundlich zu ihnen. Inga, die den verängstigten Emil mit einem Groschen zurück ins Waisenhaus schickt, holt sich Kraft bei ihrem Zauberamulett, in dem, wann immer sie es möchte, ihre Eltern erscheinen. Als plötzlich ein Fremder auftaucht, der sie und ihre Familie aus glücklicheren Zeiten zu kennen scheint, machen sie sich gemeinsam auf den Weg zu ihrem damaligen Elternhaus. Dort wollen sie sich wärmen ...

Uwe Janson verfilmte im Rahmen der erfolgreichen ARD-Märchenreihe "Sechs auf einen Streich" Hans Christian Andersens tragische Geschichte nach dem Drehbuch von David Ungureit. Regisseur und Drehbuchautor brachten schon gemeinsam "Hänsel und Gretel" auf den Bildschirm. Das Märchen mit den beiden Kindern, die im Wald ausgesetzt werden und schließlich in die Gefangenschaft einer garstigen Hexe geraten, wurde in der Kategorie "Spezial" für den 49. Grimme Preis nominiert.

Foto: RBB/Daniela Incoronato