Es war einmal eine Königin, die wünschte sich nichts sehnlicher als ein Kind. Und eines Tages ging ihr Wunsch in Erfüllung: Schneewittchen hieß die kleine Prinzessin, und sie war wunderschön. Doch die Königin starb und der König nahm sich eine neue Frau. Auch diese war wunderschön, aber stolz und grausam - und sehr neidisch auf Schneewittchens Schönheit. Ihre Eitelkeit war so groß, dass sie immer wieder ihren Zauberspiegel befragte: "Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?" Die Antwort gefiel der Stiefmutter gar nicht, da er ihr antwortete, dass Schneewittchen noch 1000 Mal schöner sei als sie selbst. Das wollte und konnte die eitle Königin nicht hinnehmen und beauftragte einen Jäger, Schneewittchen zu töten ...

Regisseur Thomas Freundner ("Tage des Sturms", "Bettis Bescherung") drehte diese aufwändig ausgestattete und prominent besetzte Neuverfilmung des berühmten Märchens der Brüder Grimm, das schon vielfach verfilmt wurde. Man denke nur an den Schneewittchen und die sieben Zwerge von 1937 und Michael Cohns Schneewittchen, die dieser als Gruselfilm anlegte. In der Titelrolle der schlafenden Schönen ist hier das Berliner Model Laura Berlin in ihrer ersten TV-Rolle zu bewundern.

Foto: BR/Saxonia Media/Andreas Wünschirs