Drei gute Feen wandeln einen bösen Fluch, der seit der Geburt auf Prinzessin Anastasia liegt, in einen 100-jährigen Schlaf ab. Anastasia soll als Sechsjährige einschlafen und 100 Jahre später als schöne 16-Jährige erwachen. Dazwischen hat sie Abenteuer in einer wundersamen Traumwelt zu bestehen ...

In dieser modernen TV-Märchenadaption verarbeitete die französische Filmemacherin Catherine Breillat Motive aus Jacob und Wilhelm Grimms "Dornröschen" und Hans Christian Andersens "Schneekönigin". Die New York Times feierte den Film als "die Dekonstruktion eines klassischen Märchens durch Breillats Intelligenz, Witz und (un)vorhersehbare Ideen bezüglich Sex und Gender, Männern und Frauen". "Die schlafende Schöne" - von der jungen Carla Besnaïnou in ihrer ersten Rolle glaubhaft verkörpert - eröffnete 2010 die Reihe "Orizzonti" bei den Filmfestspielen von Venedig und wurde mit dem C.I.C.A.E. Award (Confédération Internationale des Cinémas d'Art et d'Essai) ausgezeichnet.

Foto: arte F/Flach Film/G Lavit d'Hautefort