Es gab ihn wirklich, den "Fall Lucona". Die Lucona war ein Schiff, das 1977 im Indischen Ozean versank. Angeblich hatte der Dampfer eine Uranfabrik an Bord. Und daheim in Wien saß ein Mann und wartete auf fette Beute. Denn der Untergang der Lucona war ein von langer Hand geplanter Versicherungsbetrug und wurde zum größten Skandal in Österreichs Nachkriegsgeschichte, denn verwickelt in den Fall waren hochkarätige Manager, Mafiosi und Minister....

Im Film von Jack Gold, einem lustvoll-ironischen Thriller, heißt der Mann, der die Lucona sinken ließ, Rudi Waltz. In Wirklichkeit heißt er Udo Proksch, war Besitzer der k.u.k.- Hofbäckerei Demel und wurde wegen sechsfachen Mordes für den Rest seines Lebens in den Knast geschickt. Ende Juni 2001 starb Proksch nach einer Herzoperation. Wäre nicht der Journalist Hans Pretterebner gewesen, der "Fall Lucona" wäre bis heute so unklar, wie das Wasser in 4000 Metern Tiefe trübe ist.