Der Ölprinz, ein skrupelloser Bandit, der sich als seriöser Geschäftsmann ausgibt, will dem reichen Bankier Duncan eine Ölquelle verkaufen, die nur auf dem Papier existiert. Doch dabei kommt ihm ein Treck weißer Siedler in die Quere, die sich just dort niederlassen wollen, wo der Ölprinz zum Schein einen Bohrturm errichten ließ. Um die lästigen Siedler loszuwerden, spinnt der hinterhältige Gauner eine Intrige und hetzt die kriegerischen Navajo-Indianer auf die Weißen. Winnetou und seinem Freund Old Surehand bleibt nicht viel Zeit, um dem Schurken das Handwerk zu legen...

Ein spannend inszenierter Abenteuerfilm, in dem Hollywoodstar Stewart Granger ("Scaramouche, der galante Marquis") zum zweiten Mal an der Seite des "Winnetou"-Darstellers Pierre Brice zu sehen ist. Durch die selbstironische Darstellung Grangers setzt der Film mehr komische Akzente als die früheren Karl-May-Verfilmungen, was durch den unwiderstehlichen Auftritt von Heinz Ehrhardt als Operettenkomponist Kantor Aurelius Hampel noch unterstrichen wird. In einer Nebenrolle ist der junge Terence Hill ("Mein Name ist Nobody") zu sehen, der damals noch unter seinem eigentlichen Namen Mario Girotti aufgeführt wurde.

Foto: SWR/Degeto