Da Gott merkt, dass er der Menschheit offenbar unwichtig geworden ist, soll ein Engel dafür sorgen, dass die Tafeln mit den zehn Geboten wieder in den Himmel zurückkommen. Der Engel heckt einen schicksalhaften Plan aus: Die beiden Freunde Onno und Max verlieben sich beide in die anmutige Ada Brons. Als in dieser Dreiecksbeziehung Ada schwanger wird und Quinten das Leben schenkt, steht bald fest: Quinten ist derjenige, der die Gebotstafeln in den Himmel bringen soll...

Nach dem gleichnamigen Roman des niederländischen Schriftstellers Harry Mulisch inszenierte Jeroen Krabbé mit seinem zweiten Regiewerk eine faszinierende Geschichte, die natürlich nicht so in die philosophische Tiefe geht wie die Vorlage, dafür aber mit einer Menge eigener Ideen (etwa die finstere Abbildung des Himmels nach graphischen Skizzen Piranesis) aufwartet. Dank des guten Darstellertrios, der stringenten Regie und der ergreifenden, mehrere Jahrzehnte umfassenden Geschichte ist dies niveauvolle Unterhaltung.