Die Welt zu archaischen Zeiten: Noch werden Legenden geschrieben. So etwa auch die des mutigen Kriegers Beowulf, der sich gegen den monströsen Dämon Grendel stellt und diesen gar besiegen kann. Dadurch zieht Beowulf natürlich den Ärger von Grendels Mutter auf sich. Die kennt fortan nur ein Ziel: Rache...

Zugegeben: die Geschichte ist es nicht, was diesen Film ausmacht. Sie dient lediglich als Aufhänger für computeranimiertes Schlachtengetümmel inklusive Drachen und ähnlichem Ungetier. Regisseur Robert Zemeckis ("Forrest Gump") ging es offenbar nicht darum, eine großartige Story zu erzählen, sondern den Zuschauer mit nie Gesehenem zu überwältigen. Dies ist ihm zumindest mit einigen Bildern durchaus gelungen. Besser ist da Sturla Gunnarssons internationale Koproduktion "Beowulf und Grendel" (2005).

Foto: Warner