Robert Zemeckis

Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis Vergrößern
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Fotoquelle: Featureflash/shutterstock.com
Robert Zemeckis
Geboren: 14.05.1952 in Chicago, Illinois, USA

Robert Zemeckis ist der Tricktüftler Hollywoods. Seine Filme sind in der Regel beeindruckende Demonstrationen des aktuellen Standes der Tricktechnik. Dass sie dabei nicht zur reinen Technik-Show verkommen, liegt an Zemeckis' sicherem Gespür für publikumswirksame Storys und Charaktere. Er inszenierte viele der kommerziell erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Auch zum Oscarpreisträger hat er es inzwischen gebracht. Die Biographie von Robert Zemeckis ist in vielerlei Hinsicht typisch für einen Filmbegeisterten: Schon als Schüler fabrizierte er erste Super-8-Filme. Als Student drehte er einige Kurzfilme, "The Lift" (1972) und "Field of Honor" (1973). Sein Regie-Debüt beim "richtigen" Film gab er mit nur 25 Jahren: die Komödie "I wanna hold your hand" (1977) mit Nancy Allen.

Der wichtigste Förderer Zemeckis war Steven Spielberg. Für dessen Film "1941 - Wo, bitte, geht's nach Hollywood?" (1979) entwickelte er die Story. Und auch wenn der überdrehte Slapstickstreifen zunächst ein Flop war, blieb Spielberg von den Qualitäten des jungen Mannes überzeugt. Sein zweiter Film als Regisseur wurde "Mit einem Bein im Kittchen" (1980) mit Kurt Russell und Jack Warden. Den Sprung zum Starregisseur schaffte er erst mit dem Abenteuerfilm "Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten" (1984). Danach war seine Karriere nicht zu bremsen. Mit "Zurück in die Zukunft" (1985) gelang ihm ein Welterfolg. Auch die beiden Fortsetzungen (1989/90) inszenierte er mit viel Gespür für den Witz, der durch die absurden Situationen bei Zeitreisen entsteht.

Ein Trickspektakel besonderer Art wurde "Falsches Spiel mit Roger Rabbit" (1988) mit Bob Hopkins. Bis dahin war es noch nie so gut gelungen, Zeichentrickmaterial mit Realfilm zu verquicken. Weniger erfolgreich, aber immer nicht minder amüsant, war "Der Tod steht ihr gut" (1992) mit Goldie Hawn, Meryl Streep und Bruce Willis als schlaffer Schönheitschirurg. Die Tricktechnik dient hier vornehmlich makabren Effekten, etwa wenn Meryl Streep mit schauerlich verrenktem Hals und Goldie Hawn mit tellergroßem Loch im Bauch durch die Gegend wanken. Seinen bislang größten Erfolg feierte Zemeckis mit dem Zeitbild "Forrest Gump" (1994). Ein herzlich dümmlicher Zeitgenosse (brillant: Tom Hanks) erlebt drei Jahrzehnte US-Geschichte; ein modernes Schelmenmärchen, das seinem Regisseur einen Oscar einbrachte und insgesamt mit fünf der begehrten Trophäen bedacht wurde.

Danach folgte die Sciencefiction-Mär "Contact" (1997) mit Jodie Foster. Trotz einiger Längen und Momente eines schwerfälligen religiösen Erbauungstraktats ist dies ein spannender, weil denkbarer Umgang mit futuristischer Wissenschaft. Der Horrorschocker "Schatten der Wahrheit" (2000) mit Harrison Ford und Michelle Pfeiffer erzählt die Geschichte einer jungen Frau (Pfeiffer), die eines Tages von schrecklichen Geistererscheinungen heimgesucht wird. Zunächst zweifelt sie an ihrem Verstand, doch dann kommt sie einem dunklen Geheimnis auf die Spur...

In "Verschollen" war das Erfolgsteam von "Forrest Gump" wieder vereint. Diesmal zeigt Tom Hanks als einsamer Inselbewohner wieder eine erstaunliche Leistung. Ebenso gelungen ist "Der Polarexpress" (2004), in dem der eingescannte Hanks gleich als Vorlage für fünf Charaktere diente. Als Produzent fungierte Zemeckis 2006 für den Trickfilm "Monster House", 2007 folgte seine Regiearbeit "Die Legende von Beowulf" und 2009 der tolle Motion-Capture-Trickfilm "Disney's Eine Weihnachtsgeschichte". Äußerst gelungen ist auch das Drama "Flight" (2012) mit Denzel Washington.


Zur Filmografie von Robert Zemeckis
TV-Programm
ARD

Wissen macht Ah!

Kinder | 05:55 - 06:20 Uhr
RTL

Betrugsfälle

Serie | 05:45 - 06:10 Uhr
ProSieben

Watch Me - das Kinomagazin

Report | 05:55 - 06:15 Uhr
SAT.1

Auf Streife

Report | 06:05 - 07:05 Uhr
RTL II

X-Factor: Das Unfassbare

Serie | 05:40 - 06:20 Uhr
RTLplus

Das Jugendgericht

Serie | 05:50 - 06:30 Uhr
arte

Abgedreht!

Kultur | 06:00 - 06:35 Uhr
WDR

Lokalzeit Südwestfalen

Report | 05:50 - 06:20 Uhr
3sat

3satTextVision

Nachrichten | 06:05 - 06:20 Uhr
NDR

Türkei - Land, Leute und Sprache

Natur+Reisen | 06:00 - 06:30 Uhr
MDR

Snowy River

Spielfilm | 05:05 - 06:35 Uhr
HR

Hessentipp

Report | 05:55 - 06:25 Uhr
SWR

GRIPS Mathe

Report | 06:00 - 06:15 Uhr
BR

X:enius

Report | 06:00 - 06:30 Uhr
Sport1

Teleshopping

Report | 06:00 - 06:30 Uhr
Eurosport

Sendeschluss

Nachrichten | 01:30 - 08:30 Uhr
DMAX

Alaskan Steel Men

Report | 05:25 - 06:10 Uhr
ARD

TV-Tipps Frag doch mal die Maus

Unterhaltung | 20:15 - 23:15 Uhr
ZDF

Der Quiz-Champion

Unterhaltung | 20:15 - 23:15 Uhr
RTL

Das Supertalent

Unterhaltung | 20:15 - 23:00 Uhr
VOX

TV-Tipps Peter & Wendy

TV-Film | 20:15 - 22:15 Uhr
ProSieben

Schlag den Star

Unterhaltung | 20:15 - 00:40 Uhr
SAT.1

Hotel Transsilvanien

Spielfilm | 20:15 - 21:55 Uhr
KabelEins

Hawaii Five-0

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
arte

Rasputin

Report | 20:15 - 21:05 Uhr
WDR

Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

Cenerentola

Musik | 20:15 - 22:20 Uhr
NDR

Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
MDR

Die Schlager des Jahres

Unterhaltung | 20:15 - 22:55 Uhr
HR

Die Schlager des Jahres

Unterhaltung | 20:15 - 22:55 Uhr
SWR

Weihnachts-Männer

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
BR

TV-Tipps Nebenwege

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
Sport1

Dear Abby - Die (S)Ex-WG

Spielfilm | 23:00 - 00:45 Uhr
Eurosport

Bahnradsport

Sport | 20:30 - 22:55 Uhr
ARD

TV-Tipps So weit die Füße tragen

Spielfilm | 23:40 - 01:35 Uhr
ARD

TV-Tipps Frag doch mal die Maus

Unterhaltung | 20:15 - 23:15 Uhr
VOX

TV-Tipps Peter & Wendy

TV-Film | 20:15 - 22:15 Uhr
SWR

TV-Tipps Die Liebe meines Lebens

Spielfilm | 21:50 - 23:20 Uhr
BR

TV-Tipps Nebenwege

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDFneo

TV-Tipps Fargo - Blutiger Schnee

Spielfilm | 22:20 - 23:50 Uhr
RBB

TV-Tipps Das fünfte Element

Spielfilm | 23:50 - 01:50 Uhr
One

TV-Tipps Aufbruch

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr

Aktueller Titel