Der berühmte Vallenato-Musiker Ignacio Carillo verlässt nach dem Tod seiner Frau die kleine Stadt Majagual, um sein sagenumwobenes Akkordeon zu seinem früheren Meister zurückzubringen. Denn Carillo will nie mehr wieder spielen. Zunächst nur widerwillig lässt sich der schweigsame Mann von dem jungen, eifrigen Fermin begleiten, der davon träumt, einmal ein so berühmter Musiker wie Ignacio zu werden. Zusammen beginnen sie eine abenteuerliche Reise, die sie zu den unterschiedlichsten Musikern und durch die verschiedensten Kulturen und Landschaften Kolumbiens führt ...

Der kolumbianische Regisseur Ciro Guerra drehte diese bildgewaltige Hommage an sein Heimatland und seine Bewohner, die gleichzeitig dem an der Karibikküste Kolumbiens gespielten Vallento huldigt. Auf Filmfestivals vielfach ausgezeichnet, beeindruckt "Die Reisen des Windes" mit wunderbaren Landschaftsaufnahmen, der Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft und den einschmeichelnden Weisen des Vallento.

Foto: ZDF/Maria Mercedes Mora