Die Polizei sucht nach einem Serienmörder. Als sie nicht weiterkommt, wird Sebastian van Leuyen, ein Psychiater mit einschlägigen Erfahrungen, als Fallanalytiker bzw. Profiler hinzugezogen. Zwischen Sabrina und Sebastian kommt es zu einer obsessiven Liebesbeziehung. Sehr zum Schrecken von Ellen, denn der Verdacht, dass der Psychiater selbst der Täter sein könnte, verstärkt sich immer mehr. Als Ellen ihre Freundin mit den Verdachtsmomenten gegen ihren Geliebten konfrontiert, kommt es zum Streit zwischen den beiden Frauen. Aber schließlich gibt Sabrina nach. Sie bittet ihre Freundin nur darum, nicht offiziell gegen Sebastian zu ermitteln. Erst will sie allein mit ihm über die Verdächtigungen reden. Doch dann ist Sabrina plötzlich verschwunden. So wie all die anderen Opfer vor ihr. Während Ellen verzweifelt nach ihrer Freundin sucht, wird für Sebastian immer deutlicher, dass irgend jemand versucht, ihm die Morde in die Schuhe zu schieben. Da die Beweise gegen ihn nicht ausreichen, wird er auf freien Fuß gesetzt und entkommt seinen Beschattern. Aber genau das wird sein Verhängnis. Denn Jakob, der wahre Schuldige und zugleich einer von Sebastians Mitarbeitern, lenkt ihn durch geschickte Hinweise zu dem Ort, an dem Sabrina gefangen gehalten wird. Sabrina ist es inzwischen gelungen, sich zu befreien. Als Sebastian das Verließ betritt, schießt sie ihn nieder. Erst viel später wird Sabrina begreifen, dass all dies von Jakob sorgfältig inszeniert worden ist. Sebastian überlebt und landet auf der Intensivstation. Im selben Krankenhaus wie Sabrina, die man zur Beobachtung dort behält. Als Jakob dort auftaucht, um Sebastian endgültig auszuschalten und Ellen Sabrina besucht, um ihr zu gestehen, dass sich die Beweise gegen Sebastian mehr und mehr in Luft auflösen, treffen alle vier aufeinander. Sebastian überlebt Jakobs Anschlag nur knapp, während die beiden Frauen Jakob verfolgen und am Ende stellen.