Es klingt ein bisschen nach "verkehrter Welt", sind es in der Regel doch überwiegend die Frauen, die zwecks Kindererziehung und Haushalt ihrem Berufsleben den Rücken kehren: Konrad, ein scheinbar perfekter Hausmann, hält seiner Frau Christine, die als Anästhesistin Karriere gemacht hat, den Rücken frei. Als er wieder in das Berufsleben zurückkehren möchte, sträubt sich seine gesamte Familie gegen die Pläne. Doch Konrad setzt sich durch und engagiert zur Entlastung im Haushalt ein argentinisches Au-Pair-Mädchen. Problemlos läuft es trotzdem nicht und als Konrad sich plötzlich eine völlige Auszeit von der Familie nimmt, ist allen schnell klar, dass sich einiges ändern muss ...

Regisseur und Autor Robert Thalheim, der für seine ersten beiden Spielfilme "Netto" und "Am Ende kommen Touristen" zahlreiche Preise und je eine Nominierung für den Grimme Preis und den Deutschen Filmpreis erhielt, skizziert hier den ganz normalen Alltagswahnsinn in einer Großstadtfamilie, die nur scheinbar einen "Bilderbuchcharakter" besitzt. Der Berliner Filmemacher offenbart ein gängiges Problem: Auf welche Weise lassen sich Kinder und zwei Karrieren vereinbaren und wie bekommt man das Familienleben in den Griff, wenn der Partner, der sich jahrelang dem Haushalt und der Kindererziehung gewidmet hat, wieder arbeiten möchte? Als Eltern überzeugen Christiane Paul ("Helden - Wenn dein Land dich braucht") und Charly Hübner, der sich vor allem durch seine Rolle als unkonventioneller Hauptkommissar Alexander Bukow in den Rostocker-"Polizeiruf 110 - Fischerkrieg"-Episoden in das Gedächtnis der Zuschauer gespielt hat. Hier beweist er einmal mehr, dass er nicht nur den bärbeißigen Ermittler mimen kann.



Foto: DCM/Oliver Vaccaro/Kundschafter Filmproduktion GmbH