Der 15-jährige Thomas lebt mit Vater, Großvater und Schwester in der Nähe seines Burgherrn Balador. Thomas Vater ist dort Pferdeknecht und wird auf tragische Weise von Wölfen getötet. Da nun die Familie keine Existenzgrundlage mehr hat, begeben sich Thomas und sein Großvater zum grausamen und gefürchteten Burgherrn, um von ihm ein Stück Land zu erhalten. Sie geraten dort mitten in Feierlichkeiten und Intrigen. Formina, die Tochter Baladors, hat Geburtstag und feiert gleichzeitig Verlobung, während Baladors Falkner Iver mit ziemlich fiesen Mitteln um seine Position auf der Burg und gegen seinen Vorgänger Vagan kämpft...

Der 1930 in Prag geborene Regisseur und Drehbuchautor Václav Vorlícek gilt als ausgewiesener Märchen-Spezialist und schenkte dem Film in der ehemaligen Tschechoslowakei so wunderbare Märchenfilme wie "Das Mädchen mit dem Besenstiel", "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", "Wie man Dornröschen wachküsst" und "Wie soll man Dr. Mracek ertränken? oder Das Ende der Wassermänner in Böhmen". "Falkner Thomas" entstand in dieser langen Tradition mit guten darstellerischen Leistungen nach einer Geschichte des slowakischen Schriftstellers Jozef Cíger Hronsky (1896-1960).