Mitte des 22. Jahrhunderts ist das Raumschiff "Dark Star" im All unterwegs, um instabile Planeten zu vernichten, damit diese die Raumfahrt nicht gefährden. Doch an Bord des Schiffes herrscht das totale Chaos: das Gehirn des toten Captains interessiert sich nur für Baseballergebnisse, ein gummiballähnliches Alien treibt sein Unwesen und zu allem Überfluss ist das Toilettenpapier bei einem Unfall im All verschwunden. Nun müssen sich die restlichen Mitglieder der Besatzung auch noch mit einer eingeklemmten Bombe auf eine philosophische Debatte einlassen ...

Mit diesem Frühwerk gelang John Carpenter nach dem Buch von Dan O'Bannon (1946-2009) eine herrliche Low-Budget-Satire auf mystizistische Space Operas à la "2001 - Odyssee im Weltraum". "Finsterer Stern", heute ein Kultfilm des Genres, kostete seinerzeit gerade einmal läppische 60000 Dollar Produktionskosten. Besonders gut ist das derb-abgedrehte Finale!

Foto: ZDF/Douglas Knapp/Kineos