Sommer 1816, in Lord Byrons Schweizer Villa am Genfer See: Der Hausherr lädt zu einer Geisterséance. Mit dabei sind neben weiteren Gästen der Dichter Shelley, seine Verlobte Mary Wollstonecraft und deren Halbschwester Claire. Es kommt zu einer wüsten Orgie. Schreckliche Dämonen werden wach und stürzen die Gesellschaft in ein albtraumhaftes Chaos...

Ein albtraumhaftes Schauergedicht des Regie-Exzentrikers Ken Russell über die Geburtsstunde der berühmten Roman-Figur Mary Shelleys Frankenstein von Mary Wollstonecraft Shelley. In orgiastischen Bilder bisexueller Ausschweifungen liefert Russell rauschhafte Ereignisse jenseits der Realität, Gespräche unter Drogeneinfluss und surreale Schockerszenen, wodurch die "Frankenstein"-Entstehung exzessiv verdichtet wird.

Foto: Pandora