Kurt Cobain und Courtney Love waren das ultimative Glamourpaar des Grunge. Im April 1994 erschoss sich Kurt Cobain auf der Toilette seines Gartenhäuschens - sein Tod machte ihn endgültig zur Legende. Ist der Junge, der seine Musik trotz seines Erfolges ursprünglich halten wollte, an dieser Anstrengung zerbrochen? War er mit seinem Talent am Ende? Waren die Drogen schuld, sein unhaltbarer Lebensstil, den er auch nach der Geburt seiner geliebten Tochter nicht ändern konnte? War Courtney Love, die dauernd um sich schlagende Queen of Trash, seine Muse oder sein Untergang? Eine Geschichte von Chaos und Glamour, Sex und Selbsthass.

Nick Broomfield zeichnet in seiner Dokumentation das turbulente Leben des Nirvana-Sängers und -Komponisten Kurt Cobain, dessen fast schon öffentliches Eheleben mit Courtney Love und seinen tragischen Tod nach. Dabei entwarf der Regisseur ein facettenreiches Bild über das ungewöhnliche Paar und über die Underground-Szene von Portland und Seattle. Schräge Typen, angedeutete Mord-Theorien und die Behinderungen der Dreharbeiten durch Courtney Love werden angesprochen. Nicht nur für Cobain-Fans ist dieses Werk auch ohne "Ermittlungsergebnis" faszinierende Unterhaltung.