Der New Yorker Reporter Kelso soll über den neureichen Kunstsammler und Restaurator Jim Williams berichten, der eines der von ihm wieder hergerichteten alten Herrenhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert bewohnt und sich alljährlich bemüht, seine gesellschaftliche Stellung aufzupolieren, indem er alle von Rang und Namen zu einer großen Weihnachtsfeier lädt. Kelso mischt sich unter die Leute und lernt einiges über ihre Eigenarten und Absonderlichkeiten. Doch dann erschießt Williams seinen Angestellten und zeitweiligen Lebensgefährten - wie er sagt - in Notwehr und wird verhaftet ...

Kevin Spacey fasziniert in der Rolle dies zwiespältigen Jim Williams, auch wenn der Kriminalfilm, einer der schwächeren Regiearbeiten von Clint Eastwood, insgesamt sehr schwergängig war und an den Kassen floppte. Eastwood verfilmte hier den gleichnamigen Roman von John Berendt, der sich insgesamt 216 Wochen in der Bestseller-Liste der New York Times hielt. Achten Sie auf Eastwoods Tochter Alison ("Breakfast of Champions - Frühstück für Helden") als Mandy Nicholls in einer ihren frühen Filmarbeiten.

Foto: arte F/Warner