Pippi, ein rothaariges, sommersprossiges und eigenwilliges Mädchen, reitet mit ihrem Pferd und dem Affen "Herrn Nilsson" in ein Provinz-Städtchen ein, bestückt mit einem Koffer voller Goldmünzen. Pippi hat die tollsten Ideen und spannende Geschichten zu erzählen. Die Kinder Annika und Tommy schließen schnell Freundschaft mit ihr. Pippi führt ein herrliches, ungebundenes Leben und erzählt den beiden von ihrem Vater, der Kapitän und König von Taka-Tuka-Land ist. Von der Schule hält Pippi nicht viel, so ist sie ganz begeistert, als ihr Vater eines Tages anreist, um sie wieder mit ins Taka-Tuka-Land zu nehmen...

Dies ist der erste Film der vier deutsch-schwedischen "Pippi Langstrumpf"-Inszenierungen von Olle Hellbom, Hausregisseur der im Januar 2002 verstorbenen weltberühmten Kinderbuchautorin Astrid Lindgren. Das Ganze entspricht zwar nicht mehr den heutigen technischen Anforderungen, doch Dank der einfallreichen Umsetzung und der wunderbaren Geschichte ist dies beste Kinderunterhaltung, die Eltern, die von antiautoritären Erziehung nichts halten, schier auf die Palme bringt.

Foto: KI.KA