Bei ihrem Umzug von Hamburg nach Schwerin sind Holm Diekmann und seine Familie vom Pech verfolgt: Vor den Augen des Kommissars wird ihnen der Möbelwagen geklaut. Die erste Begegnung mit dem neuen Schweriner Kollegen Hinrichs, der Diekmann schon voll eifersüchtiger Spannung erwartet, findet vor dem wiedergefundenen Mobiliar statt - das allerdings inzwischen von Kugeln durchsiebt ist. Löcher hat auch das Dach im neuen Haus, es regnet durch. Als dann auch noch die betagte Tante ermordet wird, bringt ihr wertvolles Erbe - das Gemälde "Seestück mit Mädchen" von einem Rembrandt-Schüler - nur noch weitere Schwierigkeiten...

Der ehemalige Schauspieler Helmut Förnbacher inszenierte diesen "Polizeiruf" mit viel Witz. Dabei hat er aber die kriminalistische Handlung nicht außer Acht gelassen. So ist dies eine gute Mischung als Alltagswitz und Krimi-Story.