Nach ihrer Hochzeit beziehen der erfolglose, aber ehrgeizige Schauspieler Guy Woodhouse und seine Frau Rosemarie ein altes Haus am New Yorker Central Park West. Nach kurzer Zeit besucht Guy immer häufiger die Nachbarn, das ältere Ehepaar Minnie und Roman Castevet. Rosemarie kommen die beiden eher etwas merkwürdig vor. Nachdem Guy durch die unerklärliche Erblindung eines Konkurrenten überraschend die Hauptrolle in einem Broadway-Stück erhält, schlägt er Rosemarie vor, ein Kind zu haben.In der geplanten Liebesnacht ist Rosemary benommen - vielleicht vom Alkohol, möglicherweise aber auch von der Mousse au chocolat, die Minnie zubereitet hat. In einem furchtbaren Alptraum sieht sie sich von Guy, den Castevets und deren Freunden umringt, während sie selbst vom Teufel vergewaltigt wird. Tatsächlich findet sie am nächsten Morgen zahlreiche Kratzspuren auf ihrem Körper ...

Der beste Film in Sachen Horror und Teufelsokkultismus. Nach der Vorlage von Ira Levin entwickelte Roman Polanski einen Film der Superlative: Ungeheuer geschickter Aufbau (Wechsel von Realität und möglichem Traum, der ständige Zweifel und schließlich die Gewissheit), sehr gut gespielt, absolut packend erzählt und düster inszeniert, ein Super-Soundtrack. Produzent des Films war übrigens William Castle, der sich Ende der Dreißigerjahre zunächst als Darsteller versuchte, bevor er als Regisseur und Produzent hinter die Kamera wechselte. Als solcher fabrizierte er zumeist B-Filme (z.B. auch die "Whistler"-Filme) unterschiedlicher Genres, hielt aber immer seine Vorliebe zu Horrorgeschichten aufrecht und schuf in diesem Genre seine bemerkenswertesten Werke. Auch wenn Stars wie Robert Mitchum, Joan Crawford, Barbara Stanwyck, Vincent Price, Glenn Ford und Robert Taylor mit ihm arbeiteten, blieb ihm der große Erfolg verwehrt und er machte lediglich durch geschickte Werbepropaganda (etwa eine hohe Herzschlag-Versicherung fürs Publikum) auf sich aufmerksam. Einzig die Produktion von Polanskis "Rosmaries Baby" brachte ihm verspäteten Ruhm.

Foto: Paramount Pictures Corp.