Die mit allen Wassern gewaschene CIA-Agentin Evelyn Salt gilt als Ass ihrer Zunft. So wundert man sich, dass ein ehemaliger russischer Offizier ausgerechnet sie beschuldigt, ein russischer Schläfer zu sein, der noch zu Sowjetzeiten dazu ausgebildet wurde, den Untergang der USA einzuleiten. Mit dem Attentat auf den russischen Präsidenten soll dies nun seinen Anfang nehmen. Salt weiß um die Gefahr, der nun auch ihr geliebter Mann ausgesetzt ist und entgeht ihrer Festnahme. Fortan kennt sie nur ein Ziel: Sie will die Hintermänner demaskieren. Als die ihren Mann ermorden, hat sie auch noch ein ganz persönliches Interesse daran, die Intriganten zu enttarnen und zu liquidieren ...

Zunächst hat man noch den Eindruck, einen halbwegs realistischen Agentenstreifen zu sehen; spielt das Ganze doch in unserer Welt. Doch spätestens wenn die Protagonisten gegen alle physikalischen Gesetze agieren und eine hanebüchene Verschwörungstheorie (für die u.a. wieder einmal der angebliche Kennedy-Attentäter Lee Harvey Oswald herhalten muss) aus dem Hut gezaubert wird, ist klar: Wir haben es mit Action-Blödsinn zu tun. Doch dieser Blödsinn nimmt sich leider selbst viel zu ernst, um als Persiflage à la "Shoot 'Em Up" durch zu gehen. Dabei hatte Hauptdarstellerin Angelina Jolie mit "Wanted" bereits bewiesen, dass sie durchaus für starke Comic-Action zu haben ist. Was bleibt: Action-Spezialist Phillip Noyce sind stellenweise durchaus gute Szenen gelungen.