Nach dem Sensationserfolg seines Dramas "Die Räuber" entflieht der junge Schiller dem unglücklichen Leben als Regimentsarzt des württembergischen Herzogs und wagt es, eine Dichterlaufbahn am Mannheimer Nationaltheater zu versuchen. Hier macht ihm jedoch mit August Wilhelm Iffland ein Konkurrent den Erfolg streitig.

Eine eindrucksvoll in Szene gesetzte Biographie von Martin Weinhardt ("Anwalt Abel - Der Voyeur und das Mädchen") mit dem brillant aufspielenden Matthias Schweighöfer in der Titel-Rolle des berühmten Dichters und Denkers. Das Drehbuch verfasste Regisseur Weinhardt zusammen mit Hendrik Hölzemann, der auch schon die Vorlage zu dem Drama "Kammerflimmern" (2003) mit Schweighöfer lieferte, dass er auch selbst inszenierte Außerdem schrieb Hölzemann das Buch zu "Nichts bereuen" (2001), in dem er selbst auch eine kleine Rolle übernahm.

Foto: SWR/Rolf von der Heydt