Amtmann Zaluskowskis Kollege Globig kommt aus dem Staunen nicht heraus: Vor seinen Augen werden täglich Unmengen italienischen Schafskäses verladen. Gibt es überhaupt so viele Schafe in Italien? Aus seiner Beobachtung heraus entsteht einer der spannendsten Fälle, die Zaluskowski und seine Kollegen zu bearbeiten hatten. Zaluskowski und Globig müssen nach Sardinien reisen, das sie bisher nur aus Mafia-Filmen kennen. Die Wirklichkeit, die sie vorfinden, ist erschütternd. Sie stoßen auf eine Gruppe von Käsehändlern, die auf abgefeimte Weise eine EG-Verordnung nutzt, um Millionenbeträge an Subventionen zu erschwindeln. Zaluskowski wird mit einer der ärmsten Regionen Europas konfrontiert, die durch die Verordnung eigentlich gestützt werden sollte. Mit Hilfe der italienischen Kollegen von der Guardia di Finanza entdecken die beiden Hamburger Zöllner, daß ausgerechnet deutsches Milchpulver die Unmengen von Schafskäse ermöglicht. Globigs ursprünglicher Verdacht scheint sich zu bestätigen. Paradoxerweise besteht aber der Leiter des Forschungsamtes für Molkereiprodukte in Kassel, Professor Brunner, auf seiner Analyse, wonach die ihm vorgelegten Proben aus reiner Schafsmilch bestehen. So müssen Zaluskowski und seine Kollegen diesmal an zwei Fronten kämpfen. Einmal haben sie es mit italienischen und Schweizer Geschäftsleuten zu tun, die sich bestens mit der EG-Gesetzgebung auskennen. Andererseits verzweifeln sie an einem selbstgerechten Wissenschaftler, der sich auch durch Fakten nicht überzeugen lassen will.