Die Knables sind ein typisch amerikanische Familie: Sie haben zwei nette Kinder, wohnen in einem schönen Haus und haben Eheprobleme. Denn anstatt sich um seine schöne, auf der Karriereleiter aufstrebende Frau zu kümmern, hockt Roy in jeder freien Minute vor der Glotze. Es kommt zur Eskalation, und Helen zerschlägt völlig frustriert den Fernseher. Roy ist todunglücklich. Da erscheint ein etwas undurchsichtiger Herr, der sich als Vertreter des TV-Senders Hellvision ausgibt. Er preist Roy das TV-Abenteuer der Zukunft an, eine überdimensionale Satellitenschüssel, mit der man 666 Kanäle empfangen kann. Doch ein Strahlensog zieht das Ehepaar in die Satellitenanlage, und die beiden finden sich plötzlich in einer Gameshow wieder. Das Ehepaar kann diesen Alptraum nur überstehen, wenn es 24 Stunden im tödlichen Programm von Hellvision überlebt...

Peter Hyams inszenierte eine spaßige Satire über die amerikanische TV-Landschaft und über die Sucht nach der "Glotze". Dank guter Spezialeffekte jagt Hyams seine Hauptfiguren durch die Kanäle des teuflischen TV-Senders. Dabei wird keine Niederung des TV-Biz ausgelassen: Gameshows, Serien, Western , Comic-Abenteuer und Catcher-Spektakel, die allerdings etwas anders sind, als das, was man gewöhnlich kennt, sind die Schauplätze dieser abenteuerlichen Reise. Einziges Manko: nichts ist wirklich überraschend und zwischendurch fehlt es den Witzen etwas an Biss.