Dachdeckermeister Werner Stegemann ist im idyllischen Fischland an der Ostsee eine feste Größe. Doch zu seinem Sohn Nils hat er kaum noch Kontakt. Denn der Hamburger Banker gibt dem Vater wegen dessen "Weibergeschichten" die Schuld am Krebstod der Mutter. Dann allerdings erfährt Werner, dass sein Sohn ebenfalls an Krebs erkrankt ist...

Was zunächst wie ein munterer Vater-Sohn-Konflikt beginnt, kippt bald in melodramtische, aber zum Glück nie in kitschige Gefilde. Dank der guten Darsteller gelang Zoltan Spirandelli eine einfühlsame Geschichte. Das ist sicher auch ein Verdienst des ganz auf das Hauptdarsteller-Paar Stumph/von Thun zugeschnittene Drehbuch von Michael Illner und Alfred Roesler-Kleint. Illner zeichnete zuvor bereits für acht Folgen der beliebten Krimireihe "Stubbe - Von Fall zu Fall" verantwortlich, zusammen mit Ko-Autor Roesler-Kleint lieferte er auch die Vorlage für die Stumph-Komödie "Das Schwalbennest".