Professor Lemercier und seine Gattin, eine Pariser Kommissarin, verleben ihre Flitterwochen in Griechenland. Dort lernen sie den jungen Archäologen Charles-Hubert Prochet und seine Frau Agnes kennen, die gerne mit anderen Männern flirtet. Bei Ausgrabungen findet Charles-Hubert Torso-Reste einer antiken Statue. Aus Geldmangel verkauft Agnes die Teile an den Antiquitätenhändler Aristoteles. Als jener tot aufgefunden wird, werden der Professor und Prochet als Mörder verhaftet. Nach gelungener Flucht machen sie sich zusammen mit ihren Frauen auf den Weg, den wahren Mörder und die Reste der Statue zu finden. Dabei nehmen die vier das Gesetz in die eigene Hand ...

Komödienspezialist Philippe de Broca inszenierte diese witzige wie charmante Fortsetzung seines Erfolgfilms "Ein verrücktes Huhn" (1977) vor der wunderbar eingefangenen Naturkulisse Griechenlands. Auch dieses Mal lebt die Geschichte vom brillanten Spiel der beiden Hauptdarsteller Annie Girardot und Philippe Noiret. De Broca verpflichtete Noiret später auch für seine Regiearbeiten "Der Buschpilot", "Revolution und Leidenschaft" und "Duell der Degen". Das Drehbuch verfasste er erneut mit Michel Audiard, der darüber hinaus die Vorlagen für Filme wie "Der Bulle", "Der Windhund", "Der Profi" und "Der Außenseiter" lieferte.

Foto: MDR/Osiris