ZDF-Reihe

"Unser Chor für Menschen mit Demenz": Annette Frier singt mit Demenzkranken

von Jasmin Herzog

Musik und das gemeinsame Singen sollen die Lebensqualität von Menschen mit Dement verbessern. Annette Frier hat gemeinsam mit dem ZDF den Test gemacht und einen besonderen Chor gegründet.

ZDF
Unvergesslich – Unser Chor für Menschen mit Demenz
Unterhaltung • 21.07.2020 • 22:15 Uhr

Schauspielerin Annette Frier (46) liebt das Singen. Deshalb gründete sie im Januar 2020 einen Chor. Aber einen ganz besonderen: Die Mitglieder, die unter der Leitung von Chorleiter Eddi Hüneke Lieder einstudieren, sind an Demenz erkrankt. Das ZDF begleitete das Projekt drei Monate lang. Das Ergebnis gibt es in vier Folgen unter dem Titel "Unvergesslich – Unser Chor für Menschen mit Demenz" ab 21. Juli immer am späten Dienstagabend (Teil eins um 22.15 Uhr, die weiteren Folgen um 22.45 Uhr) zu sehen.

Ist es für Demenzkranke möglich, trotz aller Einschränkungen beim gemeinsamen Singen wieder wache Momente des Glücks empfinden zu können? Wie wirkt sich das Singen sowie die Teilhabe an einer Gemeinschaft auf die Lebenssituation demenziell veränderter Menschen und ihrer Angehörigen aus? Um dies zu klären, wurden die Chormitglieder nicht nur von der stimmgewaltigen Annette Frier und – als Gaststar mit vielen Ratschlägen – Max Mutzke begleitet, sondern auch von einem wissenschaftlichen Team aus dem Bereich Altersmedizin der Goethe-Universität Frankfurt.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Von der ersten Begegnung bis zum Abschluss des Projektes und dem Ergebnis der wissenschaftlichen Studie zeigt die ZDF-Reihe die nicht nur für die Chormitglieder und deren Angehörige emotionale und herausfordernde Reise. Annette Frier war selbst Teil des Chores. Darüber hinaus besuchte sie die Sänger zu Hause und begleitete die wissenschaftlichen Tests und Untersuchungen. Annette Frier erinnert sich: "Für die Leute, denen das passiert, ist es eine Tragödie. Auch für die Angehörigen. Ich bin auch nicht angetreten, um dort witzig so zu tun, als wäre das leicht. Als habe es auch tolle Seiten, wenn jemand Demenz bekommt." Jedoch habe sie zeigen wollen, das auch in der größten Dunkelheit ein Licht erkennbar sein könne.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren