ARTE-Doku

"Penissimo": launiger Streifzug durch die Kulturgeschichte der Männlichkeit

29.06.2022, 08.27 Uhr
von Rupert Sommer

Die österreichische Filmemacherin Gabi Schweiger streift in ihrer Doku durch 4.000 Jahre Kunst- und Kulturgeschichte rund um den Penis.

ARTE
Penissimo
Dokumentation • 29.06.2022 • 22:15 Uhr

Mythisch verehrt und gleichzeitig ein sehr verletzliches Teil: Die ARTE-Dokumentation "Penissimo", die der Sender in Erstausstrahlung zeigt, beschäftigt sich mit dem "besten Stück des Mannes". Es ist das Körperteil, das so viele unterschiedliche Namen trägt – vom derben "Schwanz", über den zur Selbstüberschätzung neigenden "Hammer", die "Rute", den "Knüppel" oder den "Pimmel" bis hin zum liebevoll verniedlichenden Dialektausdruck "Zumpferl". Die österreichische Filmemacherin Gabi Schweiger, die auch schon zu den Macherinnen hinter dem durchaus gefeierten Doku-Film "Viva la Vulva" steckte, nimmt das Publikum nun mit auf einen launigen Streifzug durch 4.000 Jahre internationale Kultur- und Kunstgeschichte.

Dabei hinterfragt sie immer wieder angemessen kritisch die vielen Zuschreibungen, die dem Körperglied zugeschrieben wurden und werden – etwa als Quelle des Lebens oder als vermeintliches Symbol der Verbindung zum Göttlichen. Und natürlich geht es auch immer um (männlich konnotierte) Machtfragen. Wie muss eine neue Männlichkeit aussehen, die sich vom überholten Penis-Konzept löst? Es ist eine spannende Frage, die mit Humor und Augenzwinkern beantwortet wird – auch mit Blick auf aktuelle biologisch-medizinische, soziologische, psychologische und gesellschaftspolitische Erkenntnisse.

Penissimo – Mi. 29.06. – ARTE: 22.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren