Carol

  • Meisterlich: Todd Haynes inszenierte mit "Carol" eine Liebesgeschichte zwischen zwei Frauen zu einer in dieser Hinsicht undenkbaren Zeit: den 50er-Jahren in den USA. Vergrößern
    Meisterlich: Todd Haynes inszenierte mit "Carol" eine Liebesgeschichte zwischen zwei Frauen zu einer in dieser Hinsicht undenkbaren Zeit: den 50er-Jahren in den USA.
    Fotoquelle: ARD Degeto / DCM Film
  • Die erste Begegnung zwischen Carol (Cate Blanchett, rechts) und Therese (Rooney Mara) im Kaufhaus: Es knistert! Vergrößern
    Die erste Begegnung zwischen Carol (Cate Blanchett, rechts) und Therese (Rooney Mara) im Kaufhaus: Es knistert!
    Fotoquelle: ARD Degeto / DCM Film
  • Carol (Cate Blanchett) sucht in der Spielzeugabteilung nach einem Geschenk für ihre Tochter. Vergrößern
    Carol (Cate Blanchett) sucht in der Spielzeugabteilung nach einem Geschenk für ihre Tochter.
    Fotoquelle: ARD Degeto / DCM Film
  • Harge (Kyle Chandler) will seine Frau nicht kampflos aufgeben und bringt die Tochter mit ins Spiel. Vergrößern
    Harge (Kyle Chandler) will seine Frau nicht kampflos aufgeben und bringt die Tochter mit ins Spiel.
    Fotoquelle: ARD Degeto / DCM Film
  • Therese (Rooney Mara) hat sich in die schöne Carol verliebt. Vergrößern
    Therese (Rooney Mara) hat sich in die schöne Carol verliebt.
    Fotoquelle: ARD Degeto / DCM Film
  • Carol (Cate Blanchett, rechts) ist verzweifelt. Ihr Mann will das alleinige Sorgerecht für ihr gemeinsames Kind. Therese (Rooney Mara) steht ihr bei. Vergrößern
    Carol (Cate Blanchett, rechts) ist verzweifelt. Ihr Mann will das alleinige Sorgerecht für ihr gemeinsames Kind. Therese (Rooney Mara) steht ihr bei.
    Fotoquelle: ARD Degeto / DCM Film
  • Die Liebe zwischen zwei Frauen im Amerika der 50er-Jahre ist eigentlich verboten. Doch Carol (Cate Blanchett, rechts) und Therese (Rooney Mara) treffen sich trotzdem. Vergrößern
    Die Liebe zwischen zwei Frauen im Amerika der 50er-Jahre ist eigentlich verboten. Doch Carol (Cate Blanchett, rechts) und Therese (Rooney Mara) treffen sich trotzdem.
    Fotoquelle: ARD Degeto / DCM Film
  • Therese (Rooney Mara, rechts) und Carol (Cate Blanchett) begeben sich auf eine gemeinsame Reise. Vergrößern
    Therese (Rooney Mara, rechts) und Carol (Cate Blanchett) begeben sich auf eine gemeinsame Reise.
    Fotoquelle: ARD Degeto / DCM Film
Spielfilm, Liebesdrama
Törichte Herzen
Von Diemuth Schmidt

Infos
Audiodeskription
Originaltitel
Carol
Produktionsland
Großbritannien / USA
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 17. Dezember 2015
ARD
Di., 21.08.
22:45 - 00:35


Todd Haynes inszeniert mit dem Film "Carol" Gefühlskino jenseits des Kitsches mit zwei wunderbaren Hauptdarstellerinnen als Liebespaar.

Wenn Blicke und Gesten die Dialoge ersetzen, dann können gute Schauspieler ihre Kunst erst richtig zeigen. "Carol" (2015) von Todd Haynes ist ein solches Meisterwerk. Das Drama dreht sich um etwas im Amerika der 50er-Jahre Unaussprechliches: die Liebe zwischen zwei Frauen, die es eigentlich nicht geben darf. Und die auch Carol (Cate Blanchett) und Therese (Rooney Mara) so unbegreiflich scheint, dass sie zunächst keine Worte dafür finden. Erst nach fast zwei Stunden wird er endlich gehaucht, der Satz: "Ich liebe Dich". Der Film wird nun erstmals im Free-TV im Ersten ausgestrahlt.

Was wäre wenn – diese Frage stellte sich 1948 eine noch unbekannte amerikanische Autorin in der Spielzeugabteilung eines Kaufhauses in Manhattan. Die Verkäuferin Patricia Highsmith jobbte dort, als es zu einer bedeutsamen Begegnung kam: Eine elegante Dame im Nerzmantel kauft eine Puppe und macht einen solchen Eindruck auf die junge Frau, dass sie Jahre später sagte, sie habe damals kurz vor einer Ohnmacht gestanden. In ihrem 1952 unter Pseudonym veröffentlichten Roman "Salz und sein Preis", auf dem Todd Haynes' Film beruht, träumt sie von einem Wiedersehen mit der Frau, das in Wirklichkeit nie stattfand.

Die Erscheinung heißt Carol und gehört zur besseren Gesellschaft New Yorks. Im Augenblick des Zusammentreffens im Kaufhaus befindet sie sich in einer schwierigen Phase. Sie will die Scheidung von ihrem Mann Harge (Kyle Chandler) und damit die Befreiung aus einer Ehe, die sie nicht erfüllt. Doch dann trifft sie Therese (Rooney Mara), und es knistert zwischen ihnen. Dieses unausgesprochene Etwas, das zumindest die unerfahrene Therese nicht einordnen kann, kostet Regisseur Todd Haynes genüsslich aus. Es beginnt mit einem Blick, den die umwerfende Cate Blanchett alias Carol der Verkäuferin Therese beim Hinausgehen aus dem Kaufhaus zuwirft. Später wiederholt sie bei einem gemeinsamen Mittagessen – ein Dankeschön für die Zusendung der beim Einkaufen vergessenen Handschuhe – den Vor- und Nachnamen der jungen Frau in einem lasziv-spöttischen Tonfall.

Die Brünette wirkt dabei wie die Unschuld vom Lande, die von einer Raubkatze als nächstes Opfer auserkoren wurde. Doch so einfach macht es sich diese Geschichte nicht. Therese mag zwar rund 20 Jahre jünger sein, doch ihr Einsatz in diesem Spiel der Gefühle ist lange nicht so hoch wie der von Carol. Denn deren Ehemann will seine Gattin so leicht nicht aufgeben. Und er hat einen Trumpf im Ärmel: die gemeinsame Tochter.

Independent-Regisseur Haynes ("Velvet Goldmine", "Dem Himmel so fern", "I'm Not There") hinterfragt in seinem Filmen immer wieder etablierte Ansichten von Identität und Sexualität. Mit "Carol" hat er ein Drama inszeniert, das sich rein optisch perfekt in die Geschichte der großen Hollywoodfilme der 50er-Jahre einreihen könnte – inhaltlich wäre es jedoch undenkbar gewesen. Dieser Ungehörigkeit schlägt dann auch geballte männliche Feindseligkeit entgegen vom Ehemann, dem Anwalt und dem Privatdetektiv, der Carol Sittenwidrigkeit nachweisen soll. Die Frauen scheinen keine Chance zu haben, und doch überrascht der Film mit einem glaubwürdigen Fast-Happy-End.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Carol" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Carol"

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Mr. Winters (Jerry Stiller) und seine Frau (Beverly Klein)

Swinging with the Finkels - Langweilig war gestern!

Spielfilm | 22.10.2018 | 02:05 - 03:25 Uhr
3/502
Lesermeinung
BR Young@Heart

TV-Tipps Young@Heart

Spielfilm | 24.10.2018 | 22:45 - 00:25 Uhr
Prisma-Redaktion
2.33/500
Lesermeinung
ARD Hat Neil (Ben Affleck) in Marina (Olga Kurylenko) wirklich die Liebe fürs Leben gefunden?

To the Wonder - Die Wege der Liebe

Spielfilm | 29.10.2018 | 00:20 - 02:13 Uhr
Prisma-Redaktion
2.67/500
Lesermeinung
News
Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr

Die adrette Liebesanbahnerin Inka Bause muss sich selbst spontaner Anträge erwehren - mit Augenzwinkern.

"Bauer sucht Frau" ist zurück: Fans rustikaler Romanzen dürfen sich auf sieben neue, jeweils 120-min…  Mehr

Das neue Ermittler-Trio von "Nord Nord Mord", (von links) Hinnerk Feldmann (Oliver Wnuk), Ina Behrendsen (Julia Brendler) und Carl Sievers (Peter Heinrich Brix), bearbeitet seinen ersten Fall.

Neue Folge, neuer Chef: Hauptdarsteller Robert Atzorn verabschiedete sich nach acht "Nord Nord Mord"…  Mehr

Jürgen Schneider gilt als einer der größten Betrüger Deutschlands. Verkörpert wird er in der Fiction-Soku von Reiner Schöne.

Jürgen Schneider wurde als berühmtester "Baulöwe" der Nation bekannt und dann gesucht als einer ihre…  Mehr

Demonstration der "Identitären" im Juni 2017 in Berlin - Sie inszenieren sich als gewaltfreie Jugendorganisation, durchbrechen aber gewaltsam eine Polizei-Absperrung.

Die ARD-Dokumentation "Die Story im Ersten: Am rechten Rand" zeigt Einblicke in ein rechtsextremes N…  Mehr