Florence Foster Jenkins

  • "Die Leute mögen sagen, ich könne nicht singen. Aber niemand kann sagen, ich sang nicht", Florence Foster Jenkins (Meryl Streep) wird sich mit einer realistischen Selbsteinschätzung aus Stephen Frears berührender Tragkomödie verabschieden. Vergrößern
    "Die Leute mögen sagen, ich könne nicht singen. Aber niemand kann sagen, ich sang nicht", Florence Foster Jenkins (Meryl Streep) wird sich mit einer realistischen Selbsteinschätzung aus Stephen Frears berührender Tragkomödie verabschieden.
    Fotoquelle: SAT.1 / 2016 Constantin Film Verleih GmbH
  • Schlechte Kritiken bekam Florence Foster Jenkins (Meryl Streep) nicht zu hören: Ihr Mann und ihr Personal machten nur mit guten Nachrichten ihre Presseschau. Vergrößern
    Schlechte Kritiken bekam Florence Foster Jenkins (Meryl Streep) nicht zu hören: Ihr Mann und ihr Personal machten nur mit guten Nachrichten ihre Presseschau.
    Fotoquelle: SAT.1 / 2016 Constantin Film Verleih GmbH
  • Ergreifend, charmant und witzig: Stephen Frears lässt die Opernsängerin "Florence Foster Jenkins" in Würde ihre schiefen Töne singen. Hauptdarstellerin Meryl Streep ist mit vollem Engagement dabei. Vergrößern
    Ergreifend, charmant und witzig: Stephen Frears lässt die Opernsängerin "Florence Foster Jenkins" in Würde ihre schiefen Töne singen. Hauptdarstellerin Meryl Streep ist mit vollem Engagement dabei.
    Fotoquelle: SAT.1 / 2016 Constantin Film Verleih GmbH.
  • Auch wegen der Chemie zwischen den Hauptdarstellern Hugh Grant und Meryl Streep ist "Florence Foster Jenkins" ein berührender Film über eine Sängerin, die einfach keine Töne trifft. Vergrößern
    Auch wegen der Chemie zwischen den Hauptdarstellern Hugh Grant und Meryl Streep ist "Florence Foster Jenkins" ein berührender Film über eine Sängerin, die einfach keine Töne trifft.
    Fotoquelle: SAT.1 / 2016 Constantin Film Verleih GmbH.
  • Unbezahlbar: Wenn Simon Helberg als ernsthafter Pianist Cosmé McMoon zur ersten Probe mit Florence Foster Jenkins aufspielt, spiegelt sich in seinem Gesicht alles, was man als Zuschauer auch fühlt - Ungläubigkeit, Resignation und Erheiterung. Vergrößern
    Unbezahlbar: Wenn Simon Helberg als ernsthafter Pianist Cosmé McMoon zur ersten Probe mit Florence Foster Jenkins aufspielt, spiegelt sich in seinem Gesicht alles, was man als Zuschauer auch fühlt - Ungläubigkeit, Resignation und Erheiterung.
    Fotoquelle: SAT.1 / 2016 Constantin Film Verleih GmbH.
Spielfilm, Biografie
Musik braucht keine Noten
Von Andreas Fischer

Infos
Originaltitel
Florence Foster Jenkins
Produktionsland
GB, USA
Produktionsdatum
2016
Kinostart
Do., 24. November 2016
SAT.1
So., 26.01.
20:15 - 22:30


Die Tragikomödie "Florence Foster Jenkins" setzt der schlechtesten Opernsängerin aller Zeiten mit Meryl Streep als Titelheldin ein berührendes Denkmal.

Auch die größten Bühnen sind vor schiefen Tönen nicht gefeit. Vor allem, wenn eine Sängerin darauf steht, deren Selbsteinschätzung der Wirklichkeit nicht standhalten kann. Florence Foster Jenkins war so eine Frau: Sie lebte und wirkte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in New York und träumte davon, Opernsängerin zu werden. Selbst die schwierigsten Arien trällerte sie mit Inbrunst – und schaffte es sogar auf die Bühne der berühmten New Yorker Carnegie Hall. Nur hatte sie darauf eigentlich nichts verloren. Eigentlich! Wie der britische Regisseur Stephen Frears ("The Queen") in seiner warmherzigen Tragikomödie "Florence Foster Jenkins" zeigt, können es verschiedene Töne sein, die die Musik machen. Nun gibt es den Film bei SAT.1 auch erstmals im Free-TV zu sehen.

"Die Leute mögen sagen, ich könne nicht singen. Aber niemand kann sagen, ich sang nicht", wird Florence Foster Jenkins am Ende des Films stolz behaupten und mit einem Lächeln abtreten. Sie hat ihren Traum verwirklicht – egal, was andere Leute darüber denken. Frears inszeniert seinen Film als Porträt einer Frau, die die Musik liebt und als großzügige Mäzenin unterstützte und förderte. Als Erbin eines Industriellen hatte Jenkins die notwendigen finanziellen Mittel. Mit Meryl Streep fand Frears die ideale Besetzung, die der wohl schlechtesten Sängerin der Welt ein ebenso reizendes wie energisches Gesicht gibt.

An ihrer Seite läuft Hugh Grant in der wahrscheinlich besten Rolle seines Lebens zur Hochform auf: Der Brite spielt Jenkins' Ehemann, einen leicht blasierten, aber liebenswürdigen Shakespeare-Darsteller, der jegliches Unheil von seiner mit bewegender Naivität gesegneten Gattin abhält. Das bedeutet einerseits, dass er, St. Clair Bayfield, die Gästeliste ihrer öffentlichen Auftritte streng überwacht und notfalls Kritiker besticht. Andererseits, und das ist der Kern in Frears' Film, bedeutet es, dass Bayfield seiner Gattin mit Respekt und unendlicher Liebe begegnet. Auch wenn er ein Doppelleben mit einer Geliebten führt, in einer von Florence Foster Jenkins finanzierten Wohnung. Die Beziehung der beiden ist über jegliche Misstöne erhaben.

Liebenswürdige Hommage

Natürlich kommt auch Frears nicht um Szenen herum, die einer gewissen Lächerlichkeit nicht entbehren: Florence Foster Jenkins konnte einfach nicht singen – egal wie sehr sie es sich wünschte. Wenn etwa "The Big Bang Theory"-Star Simon Helberg als ernsthafter Pianist Cosmé McMoon zur ersten Probe mit Florence Foster Jenkins aufspielt, spiegelt sich in seinem Gesicht alles, was man als Zuschauer auch fühlt: Ungläubigkeit, Resignation und Erheiterung.

Frears' Kunst ist es, Florence Foster Jenkins zu keiner Zeit vorzuführen: Er begegnet ihr mit Würde und Respekt. Auch wenn ihr Wunsch, einmal in der Carnegie Hall aufzutreten, eine angekündigte Katastrophe ist, die, so wollte es das wahre Leben, in einer öffentlichen Demütigung endet. Am Ende wird sie gesungen haben und es bleibt die Erkenntnis, dass Musik manchmal auch ohne Noten funktioniert.

Ab 30. Januar ist Meryl Streep wieder im Kino zu sehen. Die dreifache Oscarpreisträgerin, die auch für ihre Rolle in "Florence Foster Jenkins" für einen Goldjungen nominiert war, gehört zum Staraufgebot des Historiendramas "Little Women". Außerdem wirken unter anderem Emma Watson, Saoirse Ronan und Bob Odenkirk im Film von Regisseurin Greta Gerwig ("Lady Bird") mit.

Florence Foster Jenkins – So. 26.01. – SAT.1: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Florence Foster Jenkins" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Florence Foster Jenkins"

Das könnte Sie auch interessieren

TNT Film Shooter

Shooter

Spielfilm | 23.02.2020 | 02:40 - 04:45 Uhr
Prisma-Redaktion
4.31/5013
Lesermeinung
Sky Comedy American Pie: Das Klassentreffen

American Pie: Das Klassentreffen

Spielfilm | 23.02.2020 | 03:10 - 05:05 Uhr
Prisma-Redaktion
3.93/5015
Lesermeinung
Sky Nostalgie Victor / Victoria

Victor/Victoria

Spielfilm | 23.02.2020 | 16:15 - 18:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Michael Lerchenberg hält es für sinnvoll, den bairischen Dialekt in die Schulbildung zu integrieren. "Ein bairisch sprechendes Kind ist in einer Münchner Schule ein Exot", meint der Schauspieler.

Als Festspielintendant, Fastenprediger beim Nockherberg und nicht zuletzt als Schauspieler hat Micha…  Mehr

Da Massimo Sinató im Vorjahr die Profichallenge gewonnen hatte, durfte er sich seine Partnerin unter den sieben Promi-Kandidatinnen selbst auswählen. Er entschied sich für Zirkus-Tochter Lili Paul-Roncalli.

Die Tanzshow "Let's Dance" ist für RTL ein verlässlicher Quotenbringer. Auch 2020 gibt es wieder ein…  Mehr

Für Jean-Marie Briand liegt die Kraft der Osteopathie darin, die Natur zu unterstützen.

Die manuelle Heilmethode findet immer mehr Anhänger, wie auch die ARTE-Doku "Ostheopathie" zeigt. Do…  Mehr

Annerose Waguscheit (Gisela Schneeberger) hilft Ferdinand Weitel (Gerhard Polt) im Faschingstrubel, seinen Versicherungsvertrag rückgängig zu machen.

Der Gabelstaplerfahrer Ferdinand Weitel lässt sich an Fasching eine viel zu teure Versicherung andre…  Mehr

Nach dem Tod eines Bauarbeiters wittern die Journalistinnen Karin (Anke Engelke, links) und Rommy (Nina Kunzendorf) einen Skandal.

Anke Engelke und Nina Kunzendorf recherchieren als Journalistinnen in einem Fall ungeahnter Tragweit…  Mehr