Tatort

  • Die Kriminalhauptkommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, links) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) sind frustriert, weil die Befragung der Künstlichen Intelligenz "Maria" trotz Unterstützung durch Anna Velot (Janina Fautz, Mitte) nicht so effizient vorangeht, wie sie sich das wünschen. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de. Vergrößern
    Die Kriminalhauptkommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl, links) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) sind frustriert, weil die Befragung der Künstlichen Intelligenz "Maria" trotz Unterstützung durch Anna Velot (Janina Fautz, Mitte) nicht so effizient vorangeht, wie sie sich das wünschen. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.
    Fotoquelle: BR/Hendrik Heiden/Bavaria Fiction GmbH
  • Tatort Vergrößern
    Tatort
    Fotoquelle: WDR-Pressestelle/Fotoredaktion
Serie, Krimireihe
Verhör einer Maschine
Von Rupert Sommer

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
Altersfreigabe
12+
ARD
So., 21.10.
20:15 - 21:45
KI


Der neue Fall für die Münchner Kommissare führt in die rätselhafte Welt von Großrechenzentren, in denen Software-Anwendungen entstehen, deren Fähigkeiten Technik-Skeptiker tief verstören muss.

Es ist ein zumindest sehr eigenartiges Gespräch, das Kriminalhauptkommissar Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) da in einem Mädchenzimmer in einer der vielen gesichtslosen Randlage-Viertel der Großstadt München führt. Er spricht nicht etwa mit einem menschlichen Gegenüber, um an Hinweise zum Verschwinden der jungen Melanie (Katharina Stark) zu kommen. Nein, es ist ein PC, mit dem sich der Ermittler zu unterhalten versucht. Auf dem ansonsten dunklen Computerbildschirm ist nur ein helles Kreissymbol zu sehen. Doch das kann sprechen – und weiß im beklemmend futuristischen, vom BR produzierten ARD-Krimi "Tatort: KI" (2018) offenbar deutlich mehr, als die Maschine zunächst verrät.

Nach dem erst unlängst ausgestrahlten rbb-"Tatort: Tiere der Großstadt", in dem unter anderem ein moderner, digital gesteuerter Roboter ein geheimnisvolles Eigenleben entwickelt, sehen sich die verdienten Münchner Silberrücken Leitmayr und Batic (Miroslav Nemec), die im täglichen Ermittleralltag so oft mit den Tücken der Technik hadern und sehr auf ihren aufgeschlossenen, IT-erfahrenen Kollegen Kalli (Ferdinand Hofer) angewiesen sind, mit einer modernen Mensch-Maschine konfrontiert: Das hochintelligente, von Spezialisten im universitären Leibniz-Rechenzentrum, das es als Forschungseinrichtung in München tatsächlich gibt, programmierte Künstliche-Intelligenz-Tool, wirkt auf dem mit Aufklebern geschmückten PC im Teenager-Zimmer der verschwundenen 14-Jährigen so deplatziert wie die Steuerungssoftware für einen Raketenstart.

Die plötzliche unerklärliche Abwesenheit der Einzelgängerin beunruhigt ihre mitten im Scheidungskrieg steckenden Eltern Robert (Dirk Borchardt) und Brigitte Degner (Lisa Martinek) sehr. Doch ebenso beunruhigend ist die Frage, die die Kommissare umtreibt: Wie kam Melanie an die hoch entwickelte KI-Anwendung? Und welchen Einfluss hat das schnell lernende, auf Empathie und echte Konversation getrimmte Rechenprogramm auf das junge Mädchen, das sich offensichtlich einsam fühlte?

Es ist ein Fall, der zunächst völlig ohne das Naheliegende auskommen muss: Eigentlich sind Ivo Batic, der Melanies Vater, der selbst Polizist ist, aus alten Zeiten kennt, und Leitmayr fehl am Platz. Vermisstenangelegenheiten sind ihre Sache nicht. Dennoch deuten eine zersplitterte Glasscheibe und leichte Verwüstungen im elterlichen Wohnzimmer darauf hin, dass mehr hinter Melanies Abwesenheit stecken könnte. Bis eine Leiche gefunden wird und die Kommissare damit "offiziell" gefordert sind, vergeht viel Zeit im neuen BR-Krimi, der viel auf bedrohliche Stimmung setzt, aber lange aus Zuschauersicht angenehm spannungsgeladen bleibt.

Wie sich herausstellt, war Melanie über ungeklärte Wege an eine gehackte Kopie der durch EU-Forschungsgelder finanzierte Großrechner-Software aus der Universität gelangt. Unter dem Code-Namen "Maria", mit dem sich der offenbar auch denkende und möglicherweise manipulative Konversations-Kreis auf ihrem Rechner ansprechen lässt, wurde das Programm modifiziert. Das war's dann mit "Maria und der ungehackten Empfängnis", kann der knurrige Ermittler Leitmayr nur süffisant feststellen. Wozu "Maria", die er später nach allen Regeln des Kriminalerhandbuchs "verhören" muss, imstande ist, ahnt er da noch nicht. "Vergiss nicht, sie zu belehren", frotzelt Kollege Batic noch, bevor das Verhör beginnt. Aber auch sein Humor ist ein bitterer. Mit Melanie ist etwas geschehen, was für den Laienverstand nicht so einfach nachzuvollziehen ist.

Regisseur Sebastian Marka hat aus dem Drehbuch von Stefan Holtz und Florian Iwersen einen düsteren, ungemütlichen, zudem von Kameramann Willy Dettmeyer in düsteren Herbstfarben gehaltenen Technik-Krimi gemacht, der dennoch ohne allzu viel Fachchinesisch auskommt und dessen Botschaft klar ist: Es gibt Dinge, die größer sind als die rein menschliche, bodenständige Intelligenz. Und mit ihnen sollte man nicht spielen.

Für "Tatort"-Routinier Udo Wachtveitl, der schon seit 1991 als Kommissar an der Seite von Miroslav Nemec in der beliebten Krimireihe mit den Ermittlern aus München zu sehen ist, stellt der ungewöhnliche "KI"-Fall ein besonderes Jubiläum da: Die Ausstrahlung findet punktgenau an seinem 60. Geburtstag statt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Mehr zum "Tatort" und anderen Verbrechen in unserem Blog "Mord & Totschlag"

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Tatort" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

RTLplus Sabrina (Despina Pajanou), Weber (Peter von Strombeck) und Caro (Eva Herzig) beim Zugriff auf Viktor.

Doppelter Einsatz - Gefährliche Liebschaft

Serie | 20.12.2018 | 20:15 - 22:00 Uhr
3.23/5013
Lesermeinung
ZDF Es ist immer Zeit für ein kleines informatives Gespräch: Stubbe (Wolfgang Stumph, l.) fragt  Niklas (Knud Riepen, r.), der Pizza für die Kollegen herbeischafft, nach dem Ermittlungsstand. Kriminalhauptkommissar Peer Voss (Jonas Hartmann, M.) beobachtet das misstrauisch.

TV-Tipps Stubbe - Tod auf der Insel

Serie | 22.12.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
4.04/5055
Lesermeinung
WDR Pfarrer Braun (Ottfried Fischer, M) und sein Messdiener Armin (Antonio Wannek, r) werden Zeuge eines Wunders.

Pfarrer Braun - Ein Zeichen Gottes

Serie | 23.12.2018 | 11:25 - 12:55 Uhr
3.23/5062
Lesermeinung
News
Bei "hart aber fair" ging es am Montag zur Sache (von links): Claus Strunz (Journalist und TV-Moderator), Antje Hermenau (Politikberaterin; ehemalige Grünen-Politikerin; Dirk Roßmann, (Unternehmer, Gründer und Geschäftsführer der Drogeriemarktkette Rossmann), Michel Abdollahi (NDR-Moderator, Journalist, Künstler und Literat) und Annette Behnken (evangelische Pastorin) stellten sich den Fragen von Moderator Frank Plasberg (rechts).

Nach der Sendung am Montag wurde die Facebook-Seite von "Hart aber fair" mit rechten Hasskommentaren…  Mehr

Die mediensatirische Familienserie "Labaule und Erben" mit unter anderem Uwe Ochsenknecht, Inka Friedrich (zweite von links) und Irm Herrmann (rechts) läuft ab Donnerstag, 10.1., 22 Uhr, im SWR. Bereits ab 27. Dezember ist sie in der Mediathek abrufbar.

Eigentlich ist Harald Schmidt ja im wohlverdienten TV-Ruhestand. Doch da bleibt dem Entertainer offe…  Mehr

Kann der 80-jährige Fritz mit "O sole mio" bei "The Voice Senior" überzeugen?

Sänger wie der 80-jährige Fritz wollen bei "The Voice Senior" die Coaches begeistern. Die Jury erwar…  Mehr

Frank Rosin will sich in Zukunft viel gesünder ernähren als bisher. Dass ein Sternekoch auch durch Junkfood verführbar ist, dafür ist er das beste Beispiel. Im Interview zur neuen Show "Rosins Fettkampf" erklärt er, warum.

Beruflich hat er sich zwei Sterne und einen beachtlichen TV-Ruhm erkocht. Privat liebt er Currywurst…  Mehr

Der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Dschungelkönigin Jenny Frankhauser darf sich im kommenden Jahr über eine Siegprämie von 100.000 Euro freuen.

Erstmals gibt es für den RTL-"Dschungekönig" mehr als nur Ruhm und Ehre. Der zusätzliche Anreiz lock…  Mehr