Der junge englische Schriftsteller Basil lernt in Piräus den vitalen Mazedonier Alexis Sorbas kennen. Basil hat auf Kreta eine Kohlenmine geerbt und engagiert Sorbas für die Ausbeutung der Mine. Auf Kreta verliebt sich Basil in eine schöne, unnahbare Witwe, die auch von dem Griechen Pavlo begehrt wird. Als die Frau Basil erhört, nimmt Pavlo sich das Leben. Sein Vater hetzt aus Rache die Männer des Dorfes auf, und Basil und Alexis müssen zusehen, wie die Witwe gelyncht wird. Die Bauarbeiten an der Mine gehen weiter, doch Sorbas hat den größten Teil von Basils Geld in ein Bordell investiert ...

Regisseur Michael Cacoyannis ("Geliebtes Land") drehte diese Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft nach dem Roman von Nikos Kazantzakis. Die Tragikomödie lebt besonders vom Spiel ihrer beiden Hauptdarsteller Alan Bates und Anthony Quinn als der Grieche mit dem weichen Herzen. Oscars gab es allerdings nur für Lila Kedrova als beste Nebendarstellerin, für die beste Schwarzweiss-Kamera und die beste Schwarzweiss-Setdekoration. Anthony Quinn war zwar als bester Hauptdarsteller nominiert, die begehrte Trophäe ging aber an Rex Harrison für seine Rolle in "My Fair Lady". Ebenso erging es Cacoyannis, der gleich für drei Oscars nominiert war, aber keinen einzigen erhielt.

Foto: Das Vierte