Da hört der Reporter Ike Graham zufällig von einer Frau, die schon mehrere Hochzeiten fluchtartig verließ und baut daraus eine nette Geschichte. Doch die Betroffene, die hübsche Maggie Carpenter, weiß sich erfolgreich zu wehren und Ike verliert seinen Job bei der Tageszeitung. Doch er gibt nicht auf, hofft für eine Illustrierte eine gute Story schreiben zu können und reist der "Runaway Bride" nach. Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang ...

Die Fans jubelten: Endlich war das Traumpaar Roberts/Gere wieder vereint auf der Leinwand zu sehen, nachdem Julia Roberts kurz zuvor noch mit Hugh Grant in Notting Hill rumgeturtelt hatte. Und Regie führte auch noch Pretty Woman-Macher Garry Marshall. Das Ergebnis ist wohlkalkulierter, aber unstimmiger Ober-Schmalz der nervigen Art. Allein die Darsteller retten viele misslungene Momente.