Arkansas, USA, in den Dreißigerjahren der Weltwirtschaftskrise: Die 16-jährige Bertha Thompson hat gerade ihren Vater bei einem Flugzeugabsturz verloren, als sie den militanten und charismatischen Bahngewerkschafter Big Bill Shelly kennenlernt. Mit ihm verbringt sie in einem Güterwagon ihre erste Liebesnacht. So plötzlich Bill in ihr Leben trat, so schnell ist er aber auch schon wieder verschwunden. Mit dem Geld, das er ihr hinterlässt, reist Bertha weiter, vermehrt es sogar beim Glücksspiel und begegnet dabei dem Betrüger Rake Brown. Die beiden werden ein ungleiches Paar und befinden sich schnell auf der Flucht, nachdem Bertha einen anderen Glücksspieler erschossen hat, der Rake als Betrüger entlarvte. In einem Güterzug treffen sie erneut auf Bill, der mit seinen Leuten einen Feldzug gegen den vermögenden Bahnchef Sartoris führt. Es gelingt ihnen zwar, Sartoris zu Hause zu überfallen, doch dessen Schergen, allen voran die McIvers, werden von nun an nicht mehr ruhen, bis sie Bill und seine Mitstreiter gestellt haben ...

Martin Scorseses zweite Regiearbeit entstand für die Produktionsfirma American International Pictures unter dem legendären Produzenten Roger Corman. Der bot jungen Filmemachern Gelegenheit, praktische Erfahrungen beim Film zu sammeln, die dafür aber Konzessionen an den vermeintlichen Publikumsgeschmack machen mussten: Sex und Gewalt gehörten zu Cormans Markenzeichen. Die Geschichte aus den Depressionsjahren überzeugt, der Film wurde seinerzeit aber zum Torso verstümmelt, erst Jahre später gelingt es Scorsese, die Urfassung zu rekonstruieren.

Foto: ZDF/Ullstein TV