Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wehrt sich Gräfin Erzebet Bathory vehement gegen die Vormachtstellung der Männer. Die intelligente Frau will sich nicht weiterhin den männlichen Regeln unterordnet. Als sie den jüngeren Istvan kennenlernt, entspinnt sich eine leidenschaftliche Affäre. Doch das Glück währt nur kurz: Istvans Vater zwingt seinen Jungen, die Liebschaft zu beenden. Erzebet glaubt sich wegen ihres Alters zurückgewiesen und verfällt der Idee, dass Jungfrauenblut zur ewigen Jugend führe. So lässt sie mehr und mehr Mädchen auf ihr Schloss bringen ...

Hauptdarstellerin und Regisseurin Julie Delpy zeichnet mit diesem Kostümfilm ein nur teilweise gelungenes Bild von Erzebet Bathory (1560-1614), einer der gefürchtetsten Frauen ihrer Zeit. Die Bilder sind mitunter beeindruckend, doch leider wirkt die Dramaturgie recht holprig. Einige Szenen ziehen sich lähmend in die Länge, andere hingegen springen munter aus dem Bild. Das Intrigenspiel und historische Sittengemälde hätte ansonsten ein Meisterwerk werden können.