Liebe und Lust treiben manchmal seltsame Blüten: Boris will mehr sein als der beste Freund von Amélie und gesteht ihr seine Liebe. Auf sein Drängen willigt sie auf ein Treffen in einem völlig verdunkelten Hotelzimmer ein. Doch Amélie ist zu nervös und unterbreitet ihrer unglücklich verliebten und sexuell frustrierten Freundin Isabelle den Vorschlag, für sie einzutreten. Die nimmt überraschend das unmoralische Angebot an. Nur Boris weiß von nichts. Derweil ist der gealterte Playboy Achille von seiner neuen Nachbarin hin und weg und versucht mit allen Mitteln seiner Verführungskünste bei ihr zu landen – vergeblich. Emmanuelle hingegen wähnte sich in ihrer langjährigen Ehe eigentlich glücklich, entwickelt aber dennoch plötzlich einen unstillbaren sexuellen Appetit und will offenbar jedem halbwegs attraktiven Kerl an die Wäsche ...

Regisseur Emmanuel Mouret ("Küss mich bitte!") zeigt in unterschiedlich starken Episoden ein buntes Treiben rund um die Liebe. Während einige Geschichten wunderbar funktionieren, regen andere allenfalls zum Schmunzeln an. Erstaunlich: das Ganze kommt für einen französischen Film recht prüde daher. So gilt hier: weniger wäre vielleicht mehr gewesen. Dennoch: gute Darsteller sorgen für angenehme Unterhaltung.



Foto: Camino