Die Goldgräberstadt Appaloosa wird zum Schauplatz mörderischer Duelle. Um das wertvolle Edelmetall streiten sich nicht nur drei Banden, sondern auch die beiden Einzelkämpfer Django und Sabata ...

Nach dem großen Erfolg von Sergio Corbuccis Klassiker "Django" (1966) entstanden in den folgenden Jahre viele weitere Italowestern, die auf dieser Erfolgswelle mit schwimmen wollten. Auch "Django und Sabata - Wie blutige Geier", der hierzulande unter dem Titel "Django - die Gier nach Gold" in den Kinos lief, ist dafür ein typisches Beispiel. Allerdings kommt Giuliano Carnimeos Regiearbeit, in dem der Regisseur mit der Figur des Sabata eine weitere bekannte Figur des Italowesterns einsetzte, in keiner Weise an die Qualität des berühmten Vorläufers heran.

Foto: MDR/Degeto