Der erfahrene Reporter Lee Taylor hofft auf eine einmalige Story, als er Recherchen in einer spektakulären Mordserie aufnimmt. Sie forderte bisher sechs Opfer. Gewisse schaurige Begleitumstände der Verbrechen, die alle in Vollmondnächten passierten, deuten daraufhin, dass der unbekannte Mörder ein Psychopath ist. Taylor findet heraus, dass die Morde mit dem Forschungslabor von Dr. Xavier zusammenhängen. Taylor ahnt nicht, was auf ihn zukommt, als er aus der unheimlichen Mordserie journalistisches Kapital zu schlagen versucht. Dabei lernt er die junge Joan kennen. Sie ist die Tochter von Dr. Xavier und droht nach einem weiteren Mord des schrecklichen Unbekannten, unter dramatischen Umständen ein weiteres Opfer zu werden ...

Dies ist ein Klassiker des Horrorfilms - das Drehbuch entstand nach dem Bühnenstück von Howard W. Comstock und Allen C. Miller - und der erste Technicolor-Film der Warner Brothers; jahrzehntelang gab es ihn nur in schwarzweiß zu sehen. Er war die Antwort auf die erfolgreichen "Frankenstein"- und "Dracula"-Filme der Universal Studios. Aber die Ausgangsmaterialien der Farbfassung gingen verloren. Anfang 1970 wurde in Jack L. Warners Privatsammlung eine Farbkopie entdeckt, die bald wieder in den Archiven verschwand. 1983 beschlagnahmte die Staatsanwaltschaft von Los Angeles eine private Filmsammlung. Der geheimnisvolle "Doctor X" tauchte erneut und in Farben auf. Im Filmarchiv der UCLA, berühmt für ihre Rekonstruktion von Farbfilmen, wurde der Film wieder aufbereitet.

Foto: ARD/Degeto