Daniel Singer ist Ende 30 und Topmanager bei der international operierenden Investmentbank BB & S. Er hat nur eines im Kopf: sein Auto, seinen Job und seine weitere Karriere. Von Frauen hat er die Nase voll. Entweder sie wollen mit ihm nur ins Bett oder sie sind hinter seinem Geld her. Nach einem lästigen Meeting in Rom will Daniel die Schönheit der Stadt genießen, ihre Architektur, ihre Kirchen und Museen und - nur von weitem - ihre schönen Frauen. Wie fremdgesteuert mogelt er sich schließlich unter eine Touristengruppe, als plötzlich ein Gesicht unter den Touristen auftaucht, das ihn von der ersten Sekunde an fasziniert. Daniel ist sich sicher: Das ist sie, die Frau, auf die ich immer gewartet habe. Am Strand von Rom kommen sie sich näher, man redet von Freizeit, Job, Mode und Reisen und hofft, sich in Frankfurt wieder zu sehen. Alles unverbindlich, behutsam, mit einer Distanz, die eigentlich die Nähe der beiden verrät. Zurück in Frankfurt begegnen sie sich wieder. Aber alles ist anders, geradezu blamabel ...

Nach "Du oder keine", "Liebe, Lügen, Leidenschaften" und "Er oder keiner" setzte Marco Serafini hier erneut ein Drehbuch in Szene, das er zusammen mit Susanne Hertel entwickelte. Zwar kommt die Story vorhersehbar und simpel daher, doch wie Fritz Karl und Julia Brendler hier trotz aller Hindernisse und Missverständnisse doch noch zusammenkommen, ist stellenweise durchaus witzig und gut gespielt.

Foto: ZDF/Andrea Enderlein