Seit mehr als zehn Jahren hat die Wiener Kinderbuchhändlerin Felice Frank nichts mehr von Alexander Helsing, dem Vater ihrer kleinen Tochter Lilli, gehört. Nach dessen Tod erbt sie dann plötzlich die Hälfte einer Hamburger Reederei. Da sind Intrigen programmiert ...

Auch wenn die Geschichte und die darin verpackten Konflikte recht vorhersehbar sind, überzeugt das Familiendrama von Regisseur Holger Barthel ("Tatort - Tödliches Vertrauen", "Die Mutprobe") nach dem Buch von Uli Brée ("Live is Life - Die Spätzünder") vor allem durch das frische Spiel der Darsteller. Bemerkenswert: Freddy Quinn gefällt als alter Hafenhase und darf am Ende gar noch einmal singen.

Foto: RBB/Degeto/Gorden Timpen