Marshal J. D. Cahill kommt mit Leib und Seele seinen Pflichten bei, kümmert sich aber nicht um seine beiden Söhne Danny und Billy Joe. Derart vernachlässigt helfen die Jungen eines Tages dem Ganoven Fraser und seinen Leuten bei einem Banküberfall. Erst als bei dem Coup der Sheriff und sein Hilfssheriff ums Leben kommen, werden sie sich der Konsequenzen bewusst. Ohne zu ahnen, dass seine Söhne in die Sache verstrickt sind, nimmt Cahill mit seinem Halbblutsohn Lightfoot und Danny die Verfolgung der Banditen auf...

Western-Spezialist Andrew V. McLaglen inszenierte dieses aufregende, jedoch weniger bekannte Genrewerk nach dem Drehbuch des Autorenduos Harry Julian und Rita M. Fink, das auch die Vorlage für die erfolgreiche "Dirty Harry"-Reihe mit Clint Eastwood lieferte. Hier schrieben die beiden John Wayne erneut eine Paraderolle auf dem Leib, denn zwei Jahre zuvor zeichneten sie schon für das Script des John-Wayne-Westerns "Big Jake" verantwortlich. Mit "Geier kennen kein Erbarmen" endete die langjährige Zusammenarbeit von Regisseur McLaglen und Hauptdarsteller Wayne, die zuvor Filme wie "Chisum", "Die Unbesiegten" (beide 1969) und "MacLintock" (1963) hervorgebracht hatte.