So kann es gehen: Da wird der faule Barde Germanikus im neunten Jahrhundert nach Christus als Sklave nach Rom verschleppt, des angeblichen Kaisermordes angeklagt und schließlich gar höchst selbst zum römischen Kaiser ernannt. Doch als Staatsmann erweist sich der Bajuware nicht gerade sonderlich geschickt...

Nach "Kehraus", "Man spricht deutsh" und "Herr Ober!" ist dies das vierte Kinowerk des Kabarettisten Gerhard Polt, der hier seine Erklärung für den Untergang des Römischen Reiches liefert. Doch das Produkt stand unter keinem guten Stern: Die Produktionsfirma war trotz hoher Kosten und lukrativer Besetzung mit dem Ergebnis mehr als unzufrieden. Bereits vor drei Jahren fertig gestellt, wurde nachsynchronisiert, der Verleih verschoben und Pressevorführungen unter fadenscheinigen Gründen wieder abgesagt. Immerhin: ein paar Lacher gibt es schon, wenn auch fast alles recht zusammengestückelt wirkt.

Foto: Constantin