Hochschulabsolvent Pawel absolviert auf einer russischen Polarstation auf einer einsamen Insel im arktischen Meer sein Praktikum. In der absoluten Abgeschiedenheit muss er Wetterdaten erfassen, allein mit dem älteren Meteorologen Sergej, der dem Jungen immer wieder klar macht, wer hier das Sagen hat. Bald wird ein Schiff eintreffen und die beiden abholen. Für Sergej geht damit ein mehrjähriger Aufenthalt zu Ende; endlich wird er zu seiner Frau und seinem Sohn aufs Festland zurückkehren. Eines Tages empfängt Pawel einen Funkspruch mit einer schlimmen Nachricht für Sergej, die er sich nicht traut weiterzugeben. Er hofft, die Ankunft des Schiffes werde ihn von seiner Pflicht entbinden. Doch dann verschlechtert sich das Wetter, und das Schiff bleibt aus. Die nervöse Spannung zwischen den beiden Männern steigt und entwickelt sich zu einer fast tödlich endenden Auseinandersetzung ...

Der dritte Spielfilm des russischen Regisseurs Alexej Popogrewski ist ein intensiv gespieltes Zwei-Personen-Drama mit einem starken dritten Hauptdarsteller, der die anderen manchmal in den Schatten stellt: die fantastische Natur des arktischen Russland. In dem ungewöhnlichen Psychothriller geht es um menschliche Emotionen, Beziehungen und Verständigungsschwierigkeiten, alles Grundfragen der menschlichen Existenz. Die beiden herausragenden Darsteller Sergej Puskepalis und Grigorij Dobrygin wurden auf der Berlinale 2010 ebenso wie Kameramann Pawel Kostomarow mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet.



Foto: ZDF/Pavel Kostomarov/Koktebel Film