Das Leben von Eva Senn, Professorin, Wissenschafts-Journalistin und erfolgreiche Sachbuchautorin, gerät aus den Fugen. Erst verliert sie ihren Führerschein, dann will sie nur den Wagen ihrer Freundin Marie ein paar Meter zurücksetzen und fährt dabei die Studentin Lea an. Die junge Frau ist durch den Unfall querschnittsgelähmt - und Eva trägt daran die Schuld. Plötzlich stellt sich die ganze Welt gegen sie. Hinzu kommt, dass ein mysteriöser Anrufer versucht, Eva mit Morddrohungen einzuschüchtern. Nur der Anwalt Peer Gutenberg steht Eva zur Seite. Doch ist er wirklich der, der er vorgibt zu sein? Dann ist Lea plötzlich verschwunden. Besorgt macht sich Eva auf die Suche ...

Regisseur Nils Willbrandt ("Tatort - Unbestechlich", "Nichts ist vergessen") drehte nach einem eigenen Drehbuch dieses ganz auf die wie immer bravourös aufspielende Hauptdarstellerin Thekla Carola Wied zugeschnittene Genrewerk. Allerdings wirkt das Ganze reichlich unglaubwürdig und an einigen Stellen mitunter vollkommen aus der Luft gegriffen. Denn zuviel stürzt auf einmal auf die Protagonistin ein. Hier wären weniger Verstrickungen und Schicksalsschläge sicher mehr gewesen!

Foto: MDR/Oliver Feist