Ein Melodram über die Leute am unteren Ende der sozialen Leiter: Die Postangestellte Gina und der Busfahrer Riccardo führen ein friedliches Leben. Das gerät in eine Krise, als die bildhübsche Gina von einem Unbekannten namens Saverio mit Liebesbriefen und Geschenken überschüttet wird. Als der mysteriöse Verehrer sich schließlich zu erkennen gibt, wird die Situation gar bedrohlich.

In seinem ersten Film mixt Regisseur Alessandro D'Alatri soziales Engagement und einfache Gefühle. Seine Schauspieler hat er ganz gut im Griff, in der Gefühlswelt zeichnet er mitunter etwas zu sehr schwarzweiß. Hauptdarstellerin Anna Galiena spielte in Klaus Maria Brandauers Thomas-Mann-Verfilmung "Mario und der Zauberer" (1994) die Frau von Schlaftablette Julian Sands.