Theo ist ein richtiges Ekel, das gerne mal die Familie terrorisiert. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihm: Wenige Tage nach seinem Hochzeitstag, an dem er seine Frau Gabi schwer beleidigt hat und Kinder wie Enkelkinder fluchtartig das Elternhaus verlassen haben, stirbt Gabi plötzlich. Unter Schock fährt Theo die junge Streunerin Johanna an und schließlich wird er auch noch in den Ruhestand geschickt. Um sein Schuld an dem Verkehrsunfall zu büßen, soll sich Theo um Johanna kümmern ...

Nach eigenem Drehbuch inszenierte Vivian Naefe dieses moderne Märchen (mit unpassendem, weil zu sehr an "Kevin - Allein zu Haus" erinnerndem Titel) um einen mürrischen Rentner und ein wildes Mädchen. Dabei setzte sie ganz auf das Können der Hauptdarsteller. Vor allem George, der in den letzten Jahren verstärkt auch in "älteren" Rollen - man denke etwa an "Mein Vater", "Die Katze", "Meine fremde Tochter" oder "Zivilcourage" - überzeugte, gibt hier gekonnt den grantelnden Alter, der sein großes Herz erst noch entdecken muss. Ebenfalls klasse: Janina Stopper in der Rolle der jungen Streunerin, die erst allmählich lernt, die wahren Werte des Lebens zu erkennen. Naefe setzte mit George 2004 schon die Liebeskomödie "Einmal so wie ich will" in Szene.

Foto: ZDF/Hagen Keller