Direkt zwei Todesfälle beschäftigen Katrin König und ihren Kollegen Alexander Bukow: Zunächst tritt der Familienvater Maik Lehmann im flachen Wasser der Warnow auf eine Ufermine aus den Siebzigerjahren und wird von der Wucht der Explosion förmlich zerrissen. Und am nächsten Morgen wird Rolf Schulte, der Haus-Postbote des Polizeipräsidiums und ein ehemaliger Alkoholiker, mit zwei Promille im Blut aus dem Rostocker Hafen geborgen. Als die Ermittler seine Datsche nach Spuren durchsuchen, staunen sie nicht nur über die für Schultes Verhältnisse luxuriöse Einrichtung, sondern stoßen auch auf seltenen Rum, Wettscheine und Bundeswehr-Pistolen. Ihr besonderes Interesse findet jedoch ein Foto aus den Achtzigerjahren: Rolf Schulte als Kampfschwimmer der Volksmarine - Arm in Arm mit dem Uferminen-Opfer Maik Lehmann ...

Nach dem überzeugenden Krimi "Polizeiruf 110 - Einer von uns" ist dies der zweite Fall des Rostocker Ermittler-Duos Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner, die sich auch hier wieder misstrauisch belauern und nicht über den Weg zu trauen scheinen. Krimi-Spezialist Edward Berger ("KDD - Kriminaldauerdienst: Am Abgrund, "Tatort - Das letzte Rennen", "Schimanski - Kinder der Hölle") hat seinen ersten "Polizeiruf" nach dem Drehbuch, an dem auch Martin Rosefeldt ("Polly Blue Eyes", "Die Nacht singt ihre Lieder") mitwirkte, geschickt konstruiert und baut so von Beginn an Spannung auf.

Foto: NDR/Stefan Erhard