Kurz vor Weihnachten begegnen sich in Polen Anna, eine Berliner Göre, und der spießige Junganwalt Max. Er will die ehemaligen Ländereien seiner Familie ausfindig machen, sie möchte sich ihr schrottreifes Auto klauen lassen, um Geld von der Versicherung zu kassieren. Trotz anfänglicher Antipathie reisen die beiden gemeinsam weiter und müssen dabei nicht nur ihre gegenseitigen Vorurteile überwinden ...

Die geborene Breslauerin und in Hamburg aufgewachsene Regisseurin Monika Anna Wojtyllo, Absolventin der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf, ist geradezu prädestiniert dafür, die Bräuche und Klischees in Deutschland und in Polen gehörig auf die Schippe zu nehmen. Dabei rückt sie in ihrem schwungvollen Mix aus Roadmovie und Komödie so unterschiedliche Themen wie Vergangenheitsbewältigung, gegenseitige Vorurteile, kauzig liebenswertes Dorfleben, nostalgische Provinzialität und den in Polen ewig präsenten Wodka ins rechte Licht. Wojtyllo drehte ihre Low-Budget-Komödie mit der Unterstützung von Freunden und Familie in Polen.

Foto: Arte