Als 1974 der DDR-Spion Günter Guillaume enttarnt wurde, hatte dies den Rücktritt von Bundeskanzler Willy Brandt zur Folge. Die jeweiligen Söhne von Kanzler und Berater Matthias Brandt und Pierre Guillaume haben als Kinder viel Zeit miteinander verbracht. Vor der Kamera erzählen sie über ihre Sicht der damaligen Ereignisse.

Trotz einiger interessanter Aussagen gelang es der Filmemacherin Doris Metz nicht wirklich, ein spannendes Zeitdokument zu zeichnen. Außer, dass die Väter natürlich das Leben der Kinder stark geprägt haben, aber beide dennoch einen eigenen Weg fanden, hat diese Dokumentation nichts zu bieten. Zumal der kindlich-naive Blick auf die politisch brisanten Geschehnisse kaum zum Verständnis oder zur Aufklärung beiträgt.